Veit
Stoss

Bildhauer, Bildschnitzer

geb. Horb am Neckar, um 1447

gest. Nürnberg, 22. Sep 1533

Bildschnitzer und Bildhauer, aber auch Grafiker und Maler der deutschen Spätgotik und gleichsam einer ihrer Hauptfiguren. Die Ausbildungsphase ist unbekannt, jedoch eindeutig durch Niclaus Gerhaert und die Ulmer Plastik geprägt. 1477 Aufgabe des Nürnberger Bürgerrechts und Umzug nach Krakau. 1496 erfolgte die Wiedererwerbung des Nürnberger Rechts.

Stoss arbeitete überwiegend als Holzschnitzer von vornherein in monumental-vollplastischen Darstellungen wie die deutlich überlebensgroßen Hauptfiguren im Schrein des Krakauer Altares. Diese stechen durch kompositorischen Mut und große Steigerung der Expressivität ins Auge. Dabei schuf er feste Physiognomien bzw. Charakterköpfe für die Heiligengestalten, die unverkennbar seine persönliche "Marke" tragen.

Von den aus dem Gewölbe hängenden mariologischen Motiven (Strahlenkranzmadonnen, Rosenkränze), die insbesondere in den Niederlanden / Norddeutschland verbreitet sind (Zoutleeuw, Kalkar, Aachen) stellt sein Englischer Gruß den absoluten Höhepunkt dar.

Spielte die Farbfassung in seinem Frühwerk eine wesentliche Rolle, verzichtete er später je nach Auftragsmöglichkeit darauf und schuf damit Meisterwerke der holzsichtigen Plastik. Sie konkurrieren mit dem Besten, was die Zeit hervorgebracht hat (Riemenschneider, die Erharts, Heinrich Douvermann, Evert van Roden). Sein Stil bildete die Grundlage für die Kunst des Paul von Leutschau und damit die Verbreitung deutscher Spätgotik im damaligen Oberungarn.

Dr. Pablo de la Riestra

Stil: Spätgotik

Zeit: 15. Jh., 16. Jh.