Wilhelm
Schlegtendal

Architekt

geb. Dykhausen/Ostfriesland, 09. Jul 1907

gest. Behringersdorf b. Nürnberg, 06. Nov 1994

Wilhelm Schlegtendal war in der Architektur Nürnbergs bereits in den 30er Jahren während des Krieges tätig. Er arbeitete zusammen mit Heinz Schmeißner und baute damals im Geiste der Zeit, so das Projekt für den Umbau des Plärrers oder die ehemalige Hermann-Göring-Schule.
Nach dem Krieg wandelte sich sein Stil ins Internationale, symbolhaft wurde das Plärrer-Hochhaus (Städtische Werke) von 1951-53. Jedoch baute er in der Altstadt völlig traditionsbewusst, so das Eckhaus Kaiserstraße / Hintere Ledergasse von 1949, eines der besten Werke der Nachkriegszeit. Hier lag die richtige Unterscheidung zwischen dem Areal innerhalb bzw. außerhalb der Stadtmauer, die vor allem die Neubauten des Germanischen Nationalmuseums ignorierten. Ein weiteres Beispiel des Umgangs mit Altstadt Nähe sind seine Aachener und Münchener Versicherung (Königstorgraben 1). Vom ausgezeichneten Treppenhaus ergeben sich schöne Ausblicke auf die Altstadt.


Stil: Heimatstil, Klassische Moderne

Zeit: 20. Jh.