Johann Adam
Delsenbach

Maler, Zeichner, Kupferstecher

geb. Nürnberg, 09. Dez 1687

gest. Nürnberg, 16. Jan 1765

Der Sohn eines Geleitsreiters ging beim Porträtstecher Augustin Christian Fleischmann in die Lehre und besuchte anschließend die Nürnberger Malerakademie. Bis auf zwei Aufenthale in Wien (1710 -1713 und 1718-1721), wo er für Fischer von Erlach Vater und Sohn sowie den Fürsten von Liechtenstein arbeitete, war er fast ausschließlich in Nürnberg tätig. Hier sind seit 1715 seine ca 120 Nürnberger Prospekte erschienen, sein heute noch populäres Hauptwerk .In ihnen wird die Stadt und das Nürnberger Land in barocker Sichtweise geschildert, eine wertvolle Quelle für die Architetktur und Volksleben. Desweiteren sind weitere Prospektfolgen (Wien, Böhmen), Porträts und Buchillustrationen sowie Vorzeichnungen für seine Stiche von ihm bekannt. 1733 stieg er in den Stand der Genannten des Größeren Rats auf.

Dr. Werner Schultheiß

Das Gros seines Oeuvres sind die berühmten Nürnberger Kupferstiche, die die größte zuverlässige Dokumentation der Nürnberger Altstadt vor Erscheinen der Fotografie darstellen.

Dazu hat er das Alltagsleben der Stadt im barocken Zeitalter akribisch festgehalten.

Dr. Pablo de la Riestra

Zeit: 18. Jh.